Arbeitsbesuch aus Bouaké zum Thema Klimaschutz und erneuerbare Energien


Für Kroutoumou Diomandé, zweite Beigeordnete des Bürgermeisters, Youssouf Koné, Stadtrat, Alfred Assanvo Atta, Beauftragter für Pilotaktionen des Projekts und Thierry Nicaise Dognondo, Beauftragter für Sensibilisierung der Bevölkerung, war es der erste Besuch in der Achalmstadt. Auf dem Programm standen nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Thomas Keck Besichtigungen und Besprechungen, unter anderem mit Baubürgermeisterin Ulrike Hotz, rund ums Thema Klimawandel, Umweltschutz und erneuerbare Energien.

Der Einstieg in die Thematik erfolgte sehr anschaulich bei der zweiten großen Klimaschutz-Demonstration der "Fridays for Future". Beim Herbstfest des Umweltbildungszentrums Listhof erfuhren die Besucher weiterhin, wie die junge Generation in Deutschland an diese Themen herangeführt wird. Im Oferdinger Klärwerk Nord wurden der hiesige Umgang mit Abwasser ebenso wie Impulse für den Aufbau einer Abwasserentsorgung in Bouaké vermittelt. Besichtigungen des Wertstoffhofs, des Abfallwirtschaftsbetriebs Böblingen sowie des dortigen Restmüllheizkraftwerks waren ebenso Bestandteil des Exkursionsprogramms wie der Besuch der Honauer Wasseraufbereitungsanlage, der Wernerschen Mühle in Betzingen und des Laufwasserkraftwerks Reutlingen-Kirchentellinsfurt, wo sich die Gäste über die Energiegewinnung aus Wasserkraft informieren konnten. Bei der FairEnergie erklärte Günter Stumpfernagel schließlich die Auswirkungen des liberalisierten Strommarkts in Deutschland. Der Besuch beim Reutlinger Energieversorger wurde ergänzt durch einen von Klaus Saiger geleiteten Rundgang auf dem Betriebsgelände. 
Nach einem Halt an der Bürgersolaranlage auf dem Dach der Stadthalle und an der Hermann-Kurz-Schule mit Beiträgen zum schulischen Klimaschutz lieferte die Klimaschutzagentur des Landkreises wertvolle Praxistipps und Anschauungsmaterial. Das Hofgut Alteburg ermöglichte außerdem einen Einblick in den Betrieb eines Bio-Bauernhofs mit Biogasanlage. Ein besonderes Erlebnis für die Herren aus Bouaké war der Besuch bei der RSV mit Erläuterungen zum neuen Bussystem und einem Erinnerungsfoto am Steuer des E-Busses. 
Abgerundet wurde der Aufenthalt in Reutlingen durch die Teilnahme an einer Gemeinderatssitzung, Impressionen der Reutlinger Kulturnacht, ein Konzert der Württembergischen Philharmonie in der Stadthalle und eine Fahrt auf die Achalm am letzten Tag. Das viele Grün im Stadtzentrum und der üppige Blumenschmuck in den Vorgärten und an den Häuserfassaden überraschte und beeindruckte die Gäste gleichermaßen. Mit wertvollen Eindrücken und Anregungen zur Herangehensweise an die Themen Klimaschutz und Sensibilisierung ihrer eigenen Stadtbevölkerung gestärkt, traten sie schließlich die Heimreise nach Bouaké an. 

Die Stadt Bouaké hatte sich 2016 mit dem Projekt BOVIVE auf eine Initiative der EU auf dem afrikanischen Kontinent zur Reduzierung der Treibhausgase um 20 Prozent bis zum Jahr 2020 beworben und erhielt die beantragten Fördermittel zur Umsetzung ihres Konzepts. Damit nimmt Bouaké in Westafrika eine Vorreiterrolle im Kampf gegen die Klimaerwärmung ein.

^
Weitere Informationen auf unseren Seiten