Reutlinger Firmen sparen gemeinsam Energie
Ziel übertroffen


Fünf Unternehmen aus Reutlingen haben das vergangene Jahr gemeinsam genutzt, um Energie zu sparen. Und es hat sich gelohnt. Gemeinsam konnte man 5,6 Prozent einsparen. Das ist gut für die Umwelt und die Firmenkasse.

Das Treffen der fünf Betriebe kam auf Initiative der regionalen Kompetenzstelle Energieeffizienz Neckar-Alb (KEFF) und der Stadt Reutlingen zustande. Viermal trafen sich die Betriebe, um sich auszutauschen. Am Ende wurde nun abgerechnet: Innerhalb eines Jahres konnten 245 Tonnen CO2 einspart werden.

Auf dem Weg dorthin hatte Energieberater Thomas Röger von der PATAVO GmbH die Betriebe unter die Lupe genommen und ihnen Hinweise für Verbesserungen und Einsparungen gegeben. Die Firmen setzen sich dann als Ziel, 5,4 Prozent einzusparen. Nach zwölf Monaten lagen sie sogar etwas drüber. „Ich denke, wir haben das Ziel übertroffen, da es sich schlichtweg lohnt. Ich kann es nur jedem empfehlen mitzumachen. Das ist ein Schneeballeffekt“, sagt Stefan Gugel, Geschäftsführer der Romina Mineralbrunnen GmbH. Der Getränkehersteller reinvestiert regelmäßig das gesparte Geld und hat so einen 30 Prozent geringeren Energieverbrauch im Vergleich zu Mitbewerbern.

Insgesamt zeigt sich: Die größten Einsparpotentiale lagen in der Beleuchtung und Heizung, gefolgt von Gebäudehülle und Wärmerückgewinnung. Umgesetzt wurde beispielsweise die Umrüstung auf LED-Beleuchtung, Tausch alter Umwälzpumpen und die Optimierung der Abwärmenutzung des Ofens in der Vollkornbäckerei Berger. Aus Sicht von Hubert Berger, Geschäftsführer Vollkornbäckerei Berger, war es für den Erfolg „sehr gut, dass der Energieberater so hartnäckig war.“ Auch Berger liegt mit den Energiekosten seiner Bäckerei besser als die Mitbewerber und das trotz Altbaulage in der Reutlinger Altstadt.

Gute Erfahrungen hat auch die Stadt Reutlingen gemacht, die Effizienzpotenziale an der Hoffmannschule heben konnte. Mit LED-Beleuchtung und Wärmedämmung konnten auch 4,4 Prozent sowie über 25 Tonnen CO2 eingespart werden.

Ein Resümee, dem alle Teilnehmer zustimmten, zog Thomas Villforth, Geschäftsführer der Villforth Siebtechnik GmbH: „Es gibt viele Betätigungsstellen, deshalb möchte ich gerne weitermachen.“

Beim Energietisch Reutlingen machen mit:
  • Alfre BIOTEEG
  • Baisch Druckluftanlagen GmbH & Co. KG
  • Industrie- und Handelskammer Reutlingen
  • Romina Mineralbrunnen GmbH
  • Stadt Reutlingen
  • Villforth Siebtechnik GmbH
  • Vollkornbäckerei Berger GmbH
Teilnehmer Energietisch Reutlingen

Gemeinsam Energie sparen (v.l.n.r.): Robert Baisch (Baisch Druchkluftanlagen GmbH & Co. KG), Ralf Bültge-Bohla (Klimaschutzmanager Stadt Reutlingen), Hubert Berger (Vollkornbäckerei Berger GmbH), Stefan Gugel (Romina Mineralbrunnen GmbH), Janis Biebl (Alfre BIOTEEG), Thomas Villforth (Villforth Siebtechnik GmbH), Sandra Ziegelmeier (Stadt Reutlingen), Thomas Röger (PATAVO GmbH). Foto: IHK Reutlingen


^
Redakteur / Urheber
Klimaschutzmanager
Stadt Reutlingen